Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kulturredaktorin Sarah Herwig über «Symbiotic seeing»
Aus Kultur-Aktualität vom 16.01.2020.
abspielen. Laufzeit 06:10 Minuten.
Inhalt

Olafur Eliasson in Zürich Reisen auf fremde Planeten, Blicke in die Zukunft

Der dänisch-isländische Künstler Olafur Eliasson will im Kunsthaus Zürich unsere Sicht auf die Umwelt verändern. Das ist atmosphärisch dicht und inspirierend.

Ein grün-gelbes Nebelmeer wabert über den Köpfen der Besucherinnen und Besucher. Oberhalb einer transparenten Decke treffen farbige Laserstrahlen auf Trockeneis.

Es wirkt wie das Wettergeschehen am Himmel eines fremden Planeten. Oder ein Gebräu im Topf eines Alchemisten – ölig-schmierig, mit der grossen Kelle angerührt.

Wo ist unser Platz im Universum?

Anspielungen auf Biologie und Astronomie ziehen sich durch die ganze Ausstellung. In einem anderen Raum sind es farbige, an die Wand projizierte Lichtkugeln, die sich ganz langsam bewegen. Das Modell eines fiktiven Planetensystems?

EIn Mann steht in einem dunkeln Raum vor hell leuchtenden Kugeln, die in einem Kreis angeordnet sind
Legende: Die Werke, die Elíasson in Zürich zeigt, lassen den Besucher ehrfürchtig staunen. Installationsansicht: Kunsthaus Zürich, 2020 / Foto: Franca Candrian / Courtesy of the artist; neugerriemschneider, Berlin; Tanya Bonakdar Gallery, New York / Los Angeles / © 2020 Olafur Eliasson

Der Künstler als Aktivist

Olafur Eliasson gehört zu den bekanntesten und erfolgreichsten zeitgenössischen Künstlern. Das Umweltthema bewegt ihn.

Er hat schon Eisblöcke aus Grönland aufs europäische Festland transportiert und auf öffentlichen Plätzen aufgestellt. Die Betrachterin und der Betrachter sollten sich so dem Klimawandel und der rasanten Eisschmelze bewusst werden. Auch die Ausstellung «Symbiotic seeing» im Kunsthaus Zürich widmet sich diesem Thema.

Kooperation statt Kampf

Er fordert einen Perspektivenwechsel, der den Menschen als Teil eines grösseren symbiotischen Systems versteht, nicht am obereren Ende einer Hierarchie.

«Die darwinistische Idee, dass der Stärkste immer gewinnt, war nicht unbedingt das Richtige. Vielleicht ist Zusammenarbeit viel stärker», sagt Eliasson. Ein solches Weltbild könnte den Ausweg aus unserem ausbeuterischen, selbstzerstörerischen Modus bieten.

Video
Aus dem Archiv: Olafur Eliasson will Afrika erhellen
Aus Kulturplatz vom 07.01.2015.
abspielen

Eliasson und sein Team haben sich von verschiedenen Philosophen und Naturwissenschaftlern inspirieren lassen. Im letzten Raum hängen an einer langen Wand Hunderte von Zetteln: Zitate von Wissenschaftlerinnen und Künstlern, Buchseiten mit Unterstreichungen, Buchcovers von Umweltliteratur und Dokumente über andere Projekte, die Olafur Eliasson zur Umweltthematik gemacht hat. Ein kleiner Blick in eine utopische Zukunft.

Wie kommt das zusammen?

Es ist ein bisschen wie in einem wissenschaftlichen Labor. Viele der ausgestellten Stücke haben Experimentiercharakter, spielen mit optischen Tricks, die die Wahrnehmung verschieben.

Oder sie lassen einen ehrfürchtig Staunen. Die Ausstellung spricht alle Sinne an und lässt einen in fremde Welten eintauchen und vielleicht ein bisschen die eigene Position im Universum reflektieren.

Grosse, bunt leuchtende Kugeln in einem dunkeln Raum
Legende: Die Ausstellung «Symbiotic seeing» spricht alle Sinne an, sie lässt in fremde Welten eintauchen. Installationsansicht: Kunsthaus Zürich, 2020 / Foto: Franca Candrian / Courtesy of the artist; neugerriemschneider, Berlin; Tanya Bonakdar Gallery, New York / Los Angeles / © 2020 Olafur Eliasson

Eine endgültige Erklärung ist nicht die Absicht des Künstlers: «Hier gibt es keine Lösung. Hier hinterfragen wir zusammen mit den Besuchern und Besucherinnen, was ist überhaupt die Idee von Wahrheit.»

Ausstellungshinweis

Die Ausstellung «Olafur Eliasson – Symbiotic seeing», Link öffnet in einem neuen Fenster ist noch bis 22.3. im Kunsthaus Zürich zu sehen.

Das ist inspirierend und man kann lange verweilen vor der Zettelwand oder in den atmosphärischen Installationen. Trotzdem bleibt am Schluss die Frage, wie das zusammenkommen soll, all diese visionären Ideen und die dazu gezeigte Kunst.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 16.1.2020, 17:10 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Ich habe immer gen Universum geblickt... na ja, heute glaube ich, DIESER Zug ist abgefahren.. die Menschheit hat kaum mehr die Gelegenheit, das Weltall ueber unser Sonnensystem zu bereisen...nicht Forschungsgeraete sondern Weltraumfahrt... wie gesagt, der Zug (resp.Raumschiff) ist wohl abgefahren... ohne Menschen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Halter  (Asterix der Gallier)
    Zur Richtigstellung: «Die darwinistische Idee, dass der Stärkste immer gewinnt, war nicht unbedingt das Richtige. Vielleicht ist Zusammenarbeit viel stärker» das stimmt so nicht. Darwin hat nie vom "Stärksten" sondern vom "Survival of the fittest" gesprochen, d.h. "des Best-angepassten" an die Umweltbedingungen. Wird immer wieder falsch dargestellt und mein Biologen-Herz schreit auf ;)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen