Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Gratis Internet und Krippen Corbyn spielt den Weihnachtsmann

Drei Wochen vor den Wahlen legt der Labour-Chef ein radikales und teures Programm vor. Doch beim Brexit laviert er weiter.

Spätestens heute wurde klar, wie passend der Termin der ersten britischen Dezemberwahl seit 96 Jahren ist: Oppositionsführer Jeremy Corbyn spielte in Birmingham den Weihnachtsmann: Studiengebühren werden abgeschafft, die Altenpflege wird gratis, die Reform der Sozialversicherung gekippt. Eisenbahnen, Wasser, Gas und die Post werden wieder verstaatlicht. Kinderkrippen gratis, zahnärztliche Kontrollen ebenso.

Und schliesslich versprach Corbyn noch superschnelle Breitbandanschlüsse für alle – kostenlos. Doch es war letztlich kein angelsächsischer «Father Christmas», der bekanntlich ausschliesslich gütig ist. Es war eher ein grantiger Nikolaus aus dem Schwarzwald mit einer Rute.

«Es ist Zeit für echte Veränderungen»: Labour-Chef Jeremy Corbyn stellt in Birmingham das Wahlprogramm vor.
Legende: «Es ist Zeit für echte Veränderungen»: Labour-Chef Jeremy Corbyn stellt in Birmingham das Wahlprogramm vor. Keystone

Denn dieser Wahlkampf der Labour-Partei richtet sich gegen Feinde, Volksfeinde, darf man sagen: Bankiers, Milliardäre und das Establishment schlechthin verteufelten die Labour-Partei, denn sie fühlten sich bedroht, so Corbyn weiter. Diese Elite wolle keine Änderungen, keine Reformen, denn sie profitiere von einem System, das zu ihrem Vorteil verzerrt sei.

Wer soll das bezahlen?

Folgerichtig müssen diese Kreise gemäss Labour-Wahlprogramm auch für die Mehrausgaben bezahlen: Einkommensbezüger über 100’000 Franken, Dividenden, Firmengewinne, der fossile Energiesektor und der Finanzplatz werden genannt.

Hinzu kommt ein gigantisches Investitionsprogramm, das mit zusätzlichen Schulden finanziert wird. Der Staat übernähme unter diesem Programm eine Schlüsselrolle in der britischen Wirtschaft.

Die Konservativen wollen über den Brexit zu einem gedopten Thatcher-Liberalismus zurück.
Autor: Jeremy CorbynLabour-Chef

Die Konservativen dagegen plädierten für Raubkapitalismus, meinte Corbyn. Sie planten unter dem Deckmantel von Brexit eine Rückkehr zu Margaret Thatchers Neoliberalismus – aber mit Anabolika.

Nichts Neues zum Brexit

Doch was sagt Labour zur zentralen Baustelle der britischen Gesellschaft – eben diesem Brexit? Nichts Neues. Labour würde nach den Worten Corbyns den Brexit in einem halben Jahr vollstrecken, denn die Partei wolle die bestehenden Handelsbeziehungen aufrechterhalten.

Wir bringen den Brexit innert sechs Monaten, denn wir wollen unsere wichtigsten Handelsbeziehungen nicht kappen.
Autor: Jeremy CorbynLabour-Chef

Corbyn will dabei innert dreier Monate einen sanften Austritt mit Brüssel vereinbaren. Diese Einigung soll dann dem Volk vorgelegt werden; die Alternative wäre die Fortführung der bisherigen EU-Mitgliedschaft.

Doch Jeremy Corbyn weigert sich bewusst zu sagen, welche Option er selbst und seine Partei in diesem Abstimmungskampf empfehlen würden, denn er wolle eine gespaltene und zerstrittene Gesellschaft einigen. Das klingt nach Therapie, nicht nach politischer Meinungsführung.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen