Zum Inhalt springen

Header

Video
Iran feuert Raketen auf US-Militär im Irak
Aus Tagesschau vom 08.01.2020.
abspielen
Inhalt

Konflikt zwischen USA und Iran Und am Ende profitiert der IS

Auch Tage nach dem amerikanischen Angriff auf den iranischen General Kassem Soleimani ist nicht erkennbar, dass sich dahinter eine klare und gar langfristige Iran-Strategie Washingtons verbirgt. Die Frage lautet deshalb: Haben die USA bereits mit der Ausschaltung des mächtigen Militärchefs irgendetwas Nachhaltiges erreicht?

Es sieht nicht danach aus. Soleimani als Funktionsträger ist bereits ersetzt. Ob sein Nachfolger in dessen grosse Fussstapfen wächst, muss sich weisen. Doch mächtige, über Jahre gewachsene Strukturen wie Streitkräfte oder Geheimdienste kollabieren selten, bloss weil die Führungsfigur ausgeschaltet ist. Kommt hinzu: Soleimani tat zwar so manches, was die USA erboste. Er spielte aber zugleich eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung des IS in Irak.

Irak wird weiter destabilisiert

Der offenkundigste Effekt des US-Angriffs ist deshalb, dass Irak als Land weiter destabilisiert wurde. Die ohnehin gewaltigen Spannungen zwischen der schiitischen Mehrheit und den Minderheiten der Sunniten und Kurden sind noch schärfer. Die wacklige Regierung in Bagdad ist weiter geschwächt. Die Nato legt ihre Mission zur Ausbildung und Weiterentwicklung der irakischen Streitkräfte vorläufig auf Eis. Und die USA werden möglicherweise ihre Truppen in Irak verringern oder ganz abziehen.

Stärkt das den Iran? Kurzfristig mag das so sein. Je weniger US- und Nato-Präsenz es in Irak gibt, umso einseitiger hängt die irakische Regierung ab von der Rückenstärkung durch Iran. Und umso stärker ist sie den überaus kampfstarken pro-iranischen Milizen ausgeliefert.

Iran ist keine dauerhafte Ordnungsmacht

Allerdings: Ein Chaos in Irak und immer erbittertere Konflikte zwischen den drei grossen Volksgruppen im Zweistromland liegen nicht in Teherans Interesse. Die Mullahs wollen zweifellos Einfluss in Bagdad. Aber es dürfte ihre – auch aufgrund der Sanktionen reduzierten – Kräfte übersteigen, auf Dauer mit enormem finanziellem und militärischem Einsatz im Irak als Ordnungsmacht aufzutreten. Teheran will einen markanten Fussabdruck im westlichen Nachbarstaat. Aber allzu teuer darf der nicht sein.

Das heisst: Die jüngste Eskalation mit der tödlichen US-Attacke und dem begrenzten iranischen Vergeltungsschlag nützt weder den Vereinigten Staaten noch dem Iran wirklich. Ein klarer Sieger lässt sich zwischen diesen beiden Nationen nicht küren.

Wahrscheinliches Comeback der Terrormiliz

Doch einen Sieger gibt es trotzdem: die Terrormiliz IS. Je mehr der Irak zum gescheiterten Staat wird, zum «failed state», umso mehr Raum bietet er für Terroristen. Umso mehr kann sich der IS, der Syrien als Heimatterrain verloren hat, wieder im Irak einnisten und von dort aus regional und international Anschläge vorbereiten.

Eigentlich weiss man das in Washington wie in Teheran. Es gab deshalb in der Vergangenheit Versuche, zwischen den beiden Staaten zumindest einen örtlich und sachlich begrenzten Schulterschluss hinzukriegen zur gemeinsamen Bekämpfung des IS. Die politische Feindseligkeit zwischen den beiden Regierungen war aber zu gross und hat das jedes Mal verhindert. Vor allem die Hardliner in den beiden Hauptstädten widersetzten sich diesem Ansinnen.

Der lachende Dritte der jüngsten Eruption ist also der sogenannte «Islamische Staat». Dass er im Irak vor einem grossen Comeback steht, ist überaus wahrscheinlich. Und das ist über das Land hinaus höchst besorgniserregend.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marti Müller  (Co2=Leben)
    Der Hass gegen Präsident Trump geht vielerseits soweit das man sich ein Krieg wünscht, nur um sagen zu können dass man Recht gehabt hat
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oliver Gawlowski  (Oliver Gawlowski)
    Dieses Fazit ist zutreffend. Aber es ist wie so oft der lachende Dritte. Die Amis störts kaum, weil sie haben dann immer wieder ein "Argument" militärische Aktionen vorzunehmen. Die Iraner - ja deren Regime - wird gestärkt im Inland. Die können von den inländischen Problemen ablenken. Was bleibt ist auch in der Zweiten Dekade dieses Jahrtausends viel sinnloses Blutvergießen , eine leidende Bevölkerung. Flüchtlinge, die Europa auf "trab" halten und wiederum rechtspop. Tendenzen hervorrufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo  (C. Szabo)
    Fast alle Grossmächte haben "Piraten" für ihre Zwecke eingesetzt, um Gegner zu schaden. Die aktuelle Weltmacht USA nützt Extremisten set langer Zeit, lange vor ihrem Engagement in Nahost. Mindestens sei AF in 1980ern wechselt eine sunnitische Extremistengruppe die nächste ab. Der IS ist nur der aktuelle Favorit, um alle möglichen Gegner zu schaden. Dass es dabei zu Kollateralschäden kommt, wird bewusst einkalkuliert. Es dient auch zur Verschleierung vieler Operationen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen