Zum Inhalt springen

Header

Audio
Haftars Truppen haben Sirte erobert – eine wichtige Stadt
Aus SRF 4 News aktuell vom 16.01.2020.
abspielen. Laufzeit 04:28 Minuten.
Inhalt

Vor Libyen-Gipfel in Berlin «Haftars Position ist stärker denn je»

Wird am Sonntag gelingen, was noch Anfang Woche gescheitert ist? Diese Frage prägt die Stimmung vor dem nächsten Libyen-Friedensgipfel in Berlin. Ziel der Konferenz ist es, die Bemühungen der UNO für ein souveränes Libyen zu unterstützen. Kurzfristig geht es um einen Waffenstillstand zwischen der international anerkannten Regierung in Tripolis und General Haftars Truppen. Maghreb-Kenner Beat Stauffer sieht dafür nur eine geringe Chance.

Beat Stauffer

Beat Stauffer

freier Journalist, Buchautor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Beat Stauffer berichtet als freischaffender Journalist für verschiedene Medien aus Nordafrika. Er ist auch als Buchautor, Kursleiter und Referent tätig.

SRF News: Wird General Chalifa Haftar, der mit seiner Armee einen Teil Libyens kontrolliert, ein Abkommen für eine Waffenruhe unterzeichnen?

Beat Stauffer: Das wird nur gelingen, wenn Haftars Verbündete – in erster Linie Russland, die Arabischen Emirate und Ägypten – massiven Druck auf ihn ausüben. Er hat in den letzten Tagen und Wochen Erfolge verzeichnet. Er hat zum Beispiel Sirte erobert, eine wichtige Stadt. Haftar hat nun also Rückenwind und wird sich nicht ohne Not auf eine Waffenruhe einlassen.

Wie stark ist Haftars Position derzeit?

Sie ist gemessen am Territorium, das er kontrolliert, stärker denn je. Aber möglicherweise hat sich Haftar übernommen. Er hat nicht mehr genug eigene Soldaten, um dieses riesige Territorium von Osten Libyens, von Bengasi bis vor Tripolis und bis weit in den Süden, zu kontrollieren.

Möglicherweise hat sich Haftar übernommen. Er hat nicht mehr genug eigene Soldaten, um sein riesiges Territorium zu kontrollieren.

Er hat offenbar viele Soldaten verloren und ist auf Söldner angewiesen. Er soll auch Migranten zwangsrekrutiert haben. Und diese kämpfen natürlich nicht so engagiert wie die Milizenverbände von Tripolis und Misrata, die ihr eigenes Land verteidigen.

Haftar befürchtet angeblich, dass sich seine Gegner nicht an die Waffenruhe halten würden, weil die Regierung in Tripolis die mit ihr verbündeten Truppen gar nicht kontrollieren könne. Stimmt das?

Es stimmt, dass die international anerkannte Regierung in Tripolis über keine eigene Armee verfügt, dass sie auf Milizenverbände angewiesen ist. Aber diese können sich durchaus auf eine gemeinsame Linie einigen. Es gibt stärkere, hierarchisch höher gestellte Milizen, die sich durchsetzen. Ich denke, dass das ein Vorwand ist, um sich einer solchen Vereinbarung zu entziehen.

Haftar im Porträt
Legende: Ob General Haftar einer Waffenruhe zustimmt, hänge von seinen Verbündeten ab, sagt Beat Stauffer. Keystone/Archiv

Am Machtpoker um das ehemals reichste afrikanische Land sind diverse internationale Akteure mit unterschiedlichen Interessen beteiligt. Viele von ihnen sitzen am Verhandlungstisch. Ist das die richtige Strategie?

Im Prinzip schon. Nur dürften die wichtigsten Akteure in diesem Konflikt, der immer mehr zu einem Stellvertreterkrieg wird, nicht mit gezinkten Karten spielen und internationale Vereinbarungen hintertreiben – etwa das Waffenembargo, das von der UNO verhängt worden ist.

All dies hat der Glaubwürdigkeit der UNO und besonders auch jener der EU schweren Schaden zugefügt.

Es geht aber auch um die Unterstützung für die Regierung von Fayez al-Sarradsch, die hintertrieben wird. All dies hat der Glaubwürdigkeit der UNO und besonders auch jener der EU schweren Schaden zugefügt. Jetzt müsste die internationale Gemeinschaft mit einer Stimme sprechen und Sanktionen gegen die Länder verhängen, die gegen die Abmachung verstossen.

Das Gespräch führte Samuel Wyss.

Konfliktzone_Libyen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Die "international anerkannte Regierung" von Fayez al-Sarradsch ist vielleicht nicht die anerkannte Regierung des libyschen Volkes. Ich gehe davon aus, dass Libyen genauso alle fremden Truppen zurückschicken möchte wie das im Irak der Fall ist. N.B. Hinter dem "bösen" (aus westlicher Sicht...) Haftar steht nicht nur die Armee, sondern auch das Parlament. Könnte ja sein, dass das Libysche Volk von seinem Reichtum auch profitieren - und nicht alles den internationalen Konsortien überlassen will...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Heim  (Ursus)
    Der Sturz des Gaddafi-Regime d. die Wirren des arabischen Frühling hat Libyen nicht die erhoffte Freiheit und den Frieden gebracht. Das nordafrikanische Land ist immer noch instabil und wird in Zukunft kaum ohne einen starken, von allen Stämmen und beteiligten respektieren Machthaber den Aufstieg schaffen. Demokratische Strukturen wie wir sie kennen werden in Ländern wie Libyen kaum je funktionieren, ein gemäßigtes Regime jedoch schon. General Haftar könnte die erhoffte Einigung bringen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen