Zum Inhalt springen

Header

Video
Seltene Wollemi-Bäume in Australien vor Feuer gerettet
Aus Tagesschau vom 16.01.2020.
abspielen
Inhalt

Brände in Australien Gefährdete Koalas – gerettete Urzeit-Bäume

Welche Folgen die Brände in Australien haben könnten, wird ganz allmählich sichtbar. Immerhin: Aus einem Nationalpark kommt eine gute Nachricht.

Viele Menschen in den Brandgebieten von Australien stehen vor den Trümmern ihrer Existenz. Doch auch für die einheimischen Tiere bringen die Feuer eine besondere Gefahr. Vögel, Eidechsen und Nagetiere fallen nun leichter Raubtieren wie Füchsen und Katzen zur Beute. Die Tiere hätten bei den Bränden viel von ihren Schutzräumen verloren, sagte Sally Box, Australiens Beauftragte für bedrohte Arten, dem Radiosender ABC (Australian Broadcast Service). «Das macht sie noch verwundbarer, zur Beute zu werden.» Das sei eine der sekundären Folgen von Feuer.

Seit Monaten wüten vor allem im Südosten Australiens heftige Brände. Nach Angaben der Regierung starben 28 Menschen. Mehr als 11.8 Millionen Hektar standen in Flammen.

Kakadus und Koalas besonders betroffen

Zu den einheimischen Tieren, um die sich die Experten grosse Sorgen machen, gehören zum Beispiel die Schmalfussbeutelmaus und der Braunkopfkakadu auf der Känguru-Insel im Süden des Landes.

Vor allem Koalas sind besonders verletzlich. Überstehen sie die Flammen, kommt es vor, dass sie von Autos überfahren oder von Hunden und Katzen attackiert werden. Ausserdem haben sie ihre Nahrung verloren. Denn viele Eukalyptus-Wälder brannten nieder. Seit September, den ersten Feuern, sollen nach Schätzungen um die 33'000 Koalas verendet sein.

Die Koala-Population ist auf verschiedene Gebiete in Australien verteilt. Die Folgen der Feuer sind dort jeweils unterschiedlich, wie die Expertin erläuterte. «Es wird einige Zeit brauchen, sich anzusehen, was das für die Zahl der Koalas bedeutet.» Vor den Feuern lag die Population der Beutelsäuger laut der australischen Koala-Stiftung bei etwa 80'000 Tieren.

Gute Nachricht für seltene Pflanzenart

Eine erfreuliche Nachricht in Sachen Naturschutz kam aus dem «Wollemi Nationalpark» nordwestlich von Sydney, der Teil eines Unesco-Welterbe-Gebiets ist. Dort sorgten Spezialkräfte dafür, dass die sogenannten Wollemien eines der «Mega-Feuer» überlebten, wie die Regierung von New South Wales bestätigte. Diese Bäume galten bis zu ihrer Entdeckung in dem Park 1994 als ausgestorben. Sie stehen auf einem geheimgehaltenen Gebiet.

Den Helfern gelang es, sie mit einem Bewässerungssystem und Feuerschutzmitteln zu retten – sie nutzten dafür auch Hubschrauber. «Das Feuer ist durchgezogen, wir hatten ein paar Tage dichten Rauch und konnten nicht sehen, ob sie beschädigt wurden. Wir haben mit angehaltenem Atem gewartet», sagte der zuständige Umweltminister dem Sender ABC. Einige Wollemien seien verkohlt, wohl zwei verbrannt. Aber der Bestand von 200 Bäumen ist demnach noch da. Die Wollemien hätten die Dinosaurier überlebt, so der Minister. Jetzt sehe es so aus, als hätten sie es Dank der Feuerwehrleute erneut geschafft zu überleben.

Video
Aus dem Archiv: Freiwillige Feuerwehr kämpft weiter gegen Feuer
Aus Tagesschau vom 15.01.2020.
abspielen

Der Kampf gegen die Flammen ist nicht vorbei, auch wenn der Regen den Feuerwehrleuten etwas half. Im südöstlichen Bundesstaat New South Wales etwa gab es noch etwa 80 Feuer. Und der ersehnte Niederschlag und die Gewitter könnten neue Risiken bringen: Überschwemmungen und umstürzende Bäume.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Schön, dass die genannten Bäume gerettet werden konnten.
    Aber: Macht die Regierung überhaupt etwas Substantielles für Umwelt- und Klimaschutz und bezüglich dieser Brände? Ich habe den Eindruck, dass die Rettungsleute ziemlich auf sich alleingestellt sind. Und diese Regierung scheint nach wie vor Geld-Wirtschafts-Macht vor Umwelt- und Klimaschutz zu priorisieren. Aber eben: Diese Leute haben ihre "Schäfchen" am Trockenen, und falls sie mal "gechasst" werden, sind sie finziell eh gesichert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Der Wollemie-Baum ist ein Nadelbaum und man kann ihn in der grössten Baumschule der Schweiz kaufen. Ich denke wir werden noch einige als verschollen geglaubte Bäume wieder entdecken und aufforsten. Die ersten, knapp 300, nachgezogenen Pflanzen wurden 2005 von einem Auktionshaus an Pflanzenliebhaber versteigert. Der Erlös war mit 1,8 Millionen Franken beachtlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus PanoramaLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen