Zum Inhalt springen

Vermisstmeldung mit Happy End Schweizer Sanitäter retten «Rapunzel» vor qualvollem Tod

«Rapunzel» ist gerettet

  • Die seit Monaten vermisste Schäferhündin «Rapunzel» ist von Zürcher Sanitätern bei Winterthur in kritischem Zustand aufgegriffen worden.
  • Die Schäferhündin legte von Deutschland aus einen 400 Kilometer langen Irrweg in die Schweiz zurück.
  • «Rapunzel» erholt sich jetzt im Tierspital von den Strapazen.

Entdeckt wurde «Rapunzel» am letzten Freitag. Gegen 2:30 Uhr fuhren zwei Rettungssanitäter von Schutz & Rettung Zürich (SRZ) im Rettungswagen auf der Autobahn A1 von Winterthur zurück nach Zürich, wie SRZ am Dienstag mitteilte.

Die beiden entdeckten ein regungsloses Tier am Strassenrand. Es handelte sich um einen Deutschen Schäferhund, der unterkühlt und schwer verletzt war. Die beiden Rettungssanitäter sicherten die Stelle und alarmierten die Kantonspolizei Zürich. Sie kümmerten sich um das Tier und fuhren schliesslich mit ihm ins Tierspital. Dort wurde es wegen mehreren Brüchen und inneren Blutungen notoperiert.

Später stellte sich dann heraus, dass es sich bei dem Hund um die acht Jahre alte Hündin «Rapunzel» handelt. Diese war am 15. August 2017 in der Nähe von Frankfurt am Main ausgebüxt. Ihre Besitzer, die in Baden-Württemberg leben, suchten sie seither erfolglos.

17 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von elize naude (elize)
    @Mike Hauser (Mike Hauser) "Mitgefühl hab ich nur für Familienangehörige und Freunde, Haustiere eingeschlossen." immerhin...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Hadorn (Sonnenschein77)
    Ganz lieben Dank an die Rettungssanitäter, die Rapunzel das Leben gerettet haben. Es ist schön zu sehen, dass es Menschen mit Herz gibt! Ich hoffe sehr, dass Rapunzels Familie sie nach der quälenden Zeit der Ungewissheit schon bald wieder in die Arme schliessen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Hut ab vor dieser Hündin, denn nicht viele Hunde hätten solange durchhalten können. Ich hoffe sehr, dass sie durchkommt. Vielleicht sollten sich die Besitzer ihre Wohnsituation überlegen, denn ein Hund läuft nicht ohne triftigen Grund weg. Hunde sind feinfühliger als Menschen. Sie nehmen viel wahr was uns Menschen oft nicht bewusst ist und wir leider oft zu wenig ernst nehmen. Ich wuchs mit Hunden auf und bei mir lebt eine Hündin. Ich weiss also von was ich rede.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Verena Lüthi (Lüthi)
      Diese Hündin ist nicht von zu Hause ausgebüxt, sondern aus einer Arztpraxis, die nicht in der Nähe des Zuhauses ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen