Zum Inhalt springen

Header

Audio
Den Bächen und Flüssen geht es heute besser
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 28.02.2020.
abspielen. Laufzeit 04:06 Minuten.
Inhalt

Solothurner Gewässer Alle Bäche sind verunreinigt

Wasserhahn auf, und direkt davon trinken. Dies ist völlig normal. Allerdings ist das Trinkwasser nicht so sauber wie es sein sollte. Eine neue Untersuchung des Kanton Solothurn zeigt, dass die drei grossen Grundwasserströme der Emme, der Dünnern und der Aare belastet sind. Das Problem ist das Pilzbekämpfungsmittel Chlorothalonil. Auch im Bezirk Bucheggberg sieht es nicht besser aus.

Grafik der Solothurner Grundwasservorkommen
Legende: Grundwasservorkommen Solothurner Amt für Umwelt

Auch selbstverständlich ist es im Bach zu planschen und in der Aare zu schwimmen. Dank den Kläranlagen hat sich die Situation in den letzten Jahrzehnten verbessert. Optimal ist die Wasserqualität in diesen Oberflächengewässern aber noch nicht, wie der Bericht des Solothurner Amts für Umwelt zeigt. Wirklich unbedenklich ist die Situation einzig in der Aare. Problematisch ist vor allem das Wasser im Etzikenkanal.

Grafik der Gewässer im Kanton Solothurn
Legende: Organische Substanzen, Stickstoffverbindungen und Phosphorgehalte Solothurner Amt für Umwelt

So zeigt der Bericht, dass die Düngermittel der Landwirtschaft weiterhin ein Problem sind. Nitrat und Phosphat kommen weiterhin in vielen Bächen vor. Rund in der Hälfte der untersuchten Gewässer hat es zu viele organische Substanzen.

Grafik der Solothurner Gewässer
Legende: Schwermetalle Solothurner Amt für Umwelt

Ein Problem sind auch Schwermetalle. Diese werden etwa auf dem Bau und im Technikbereich eingesetzt, sowie in der Landwirtschaft als Pflanzenschutzmittel. Auffallend ist dabei der Anstieg der Kupferbelastung. Dieses setzten Bio-Bauern als Fungizide ein oder auch als Futterzusatz in der Schweinemast. Kupfer wird aber auch in Form von Dachrinnen und in Fassaden verbaut.

Grafik der Solothurner Gewässer
Legende: Pestizide, Arzneimittel, Industriechemikalien und deren Abbauprodukte Solothurner Amt für Umwelt

Einzige Bäche sind auch mit Pestiziden belastet. Das heisst, die nachgewiesen Menge liegt über dem Grenzwert. Das war bei 8 von 27 Messstellen der Fall. Eine erhöhte Konzentration gab es dabei vor allem bei den Substanzen Metamitron (ein Herbizid), sowie Desphenyl-Chloridazon und Methyl-Desphenyl-Chloridazon. Bei diesen beiden handelt es sich um das Abbauprodukt eines Herbizids.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 12:03 Uhr, sda/gutm

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Merkt ihr was, liebe Leute? Das ist ein sehr großes Problem, welches noch viele Jahre lang andauern wird. Es präsentiert uns die Natur die Rechnung. Mit all den üblen Nachrichten werden wir noch schwer zu leiden haben. Hoffentlich lernen wir alle aus diesen Fällen und probieren endlich die Natur besser zu verstehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen