Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Entdeckung des kryptischen Mausohrs
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 14.05.2019.
abspielen. Laufzeit 03:03 Minuten.
Inhalt

Kryptisches Mausohr Toggenburg ist Heimat einer neuen Fledermausart

Optisch gleicht das neu entdeckte «kryptische Mausohr» (Myotis crypticus) der Fransenfledermaus. Erst eine genetische Untersuchung am Naturhistorischen Museum in Genf habe gezeigt, dass es sich um eine neue Fledermausart handle, berichten Forscher um Manuel Ruedi in Fachmagazin «Acta Chiropterologica».

Der Toggenburger Biologe und Fledermausexperte René Güttinger hat Manuel Ruedi die Probe für den Gen-Test eingeschickt. Sie stammt von einer Kolonie, die in Nesslau die sogenannte Wochenstuben verbringt, wo die Jungtiere aufgezogen werden. «Bis jetzt wissen wir noch nicht viel über das kryptische Mausohr», sagt Güttinger, auch nicht wie gross der Bestand ist.

Die Fledermaus ist in der Schweiz eine geschützte Art. Biologe René Güttinger engagiert sich für den Fledermaus-Schutz, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?