Zum Inhalt springen

Header

Audio
Medienförderungsprogramm in der Waadt
Aus Rendez-vous vom 16.01.2020.
abspielen. Laufzeit 03:06 Minuten.
Inhalt

Billig-Abos für Junge So will der Kanton Waadt die Medien fördern

Der Kanton will die Medien mit sechs Millionen Franken fördern. Damit steht der Kanton nicht alleine da.

Mehr als sechs Millionen Franken will die Waadt in den kommenden fünf Jahren für die Medienförderung ausgeben.

Die Massnahmen sehen vor, mehr Werbung in den regionalen und lokalen Zeitungen zu schalten, mehr Ausbildung für junge Journalisten möglich zu machen und eine Vollzeitstelle im Regionalbüro der Nachrichtenagentur Keystone-SDA in der Waadt zu finanzieren.

Junge sollen Zeitung abonnieren

Vor allem aber sollen die jungen Bürgerinnen und Bürger dazu angeregt werden, eine Zeitung zu abonnieren. Dafür soll eine Art virtueller Kiosk geschaffen werden.

8000 bis 9000 junge Männer und Frauen werden jedes Jahr in der Waadt volljährig: Sie sollen in ihrem 18. Lebensjahr über diesen Kiosk ein stark verbilligtes Zeitungsabonnement erwerben können, das finanziell vom Kanton unterstützt wird.

Reaktion aufs Ende von «L'Hebdo»

Die Medienförderung wurde nach einem SP-Vorstoss ins Leben gerufen. Er war eine direkte Reaktion auf die Schliessung des Wochenmagazins «L'Hebdo» im Februar vor drei Jahren.

Trotz des Geldes, das direkt vom Kanton kommt, sollen die Journalisten weiterhin unabhängig arbeiten: Die Medienförderung sei an keinerlei Bedingungen gebunden. «Die Waadt respektiert die Medienfreiheit und wird auf die Inhalte keinen Einfluss nehmen», sagte Regierungspräsidentin Nuria Gorrite von der SP im Westschweizer Radio.

Medienförderung wird salonfähig

Medienförderung gibt es auch in anderen Kantonen. So wurde zuletzt im Kanton Genf Ende Oktober eine Stiftung ins Leben gerufen, mit der private Mäzene Medienförderung betreiben wollen. Sie soll Projekte in der gesamten Westschweiz unterstützen.

Auch der bernische Grosse Rat will eine Unterstützung der Nachrichtenagentur Keystone-SDA prüfen, wie er Ende November beschlossen hat. Und auch auf Bundesebene soll die Medienförderung um fast 100 Millionen Franken pro Jahr ausgebaut werden. Darüber werden die eidgenössischen Räte dieses Jahr entscheiden.

Zustimmung des Parlaments wahrscheinlich

Das Medienförderungsprogramm der Waadt ist mit seinen sechs Millionen Franken verteilt auf fünf Jahre sehr ambitioniert für einen Kanton. Nun muss das Kantonsparlament entscheiden, ob es die Pläne der Regierung unterstützt.

Im Waadtländer Kantonsparlament dürfte die Medienförderung aber gute Chancen haben, zumal mit Finanzdirektor Pascal Broulis auch ein bürgerlicher Regierungsrat dahintersteht. Ob die investierten Millionen auch die erhoffte Wirkung entfalten, will die Waadt in den kommenden Jahren prüfen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Das ist Marktwirtschaft. Wieso soll sich die Bevölkerung von halb-ausgebildeten Journalisten, Lobby-Politikern und Verlegern ihre politische Meinung vorkauen lassen? Solange es keine echten Forumsmedien gibt mit ausgewogenen Kommentaren, sind mir Gratiszeitungen mit neutralen Informationen lieber.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen