Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Forum» – die ganze Sendung zum Nachhören
Aus Forum vom 17.10.2019.
abspielen. Laufzeit 55:05 Minuten.
Inhalt

Hasskommentare Wie viel Anstand muss im Internet sein?

Politikerinnen und Politiker, aber auch andere Personen des öffentlichen Lebens, werden im Internet beschimpft. Man wünscht ihnen wahlweise den Tod oder eine Vergewaltigung. Woher kommt dieser Hass? Die Diskussion in der Sendung «Forum».

Hass verbreitet sich im Netz schnell

Social Media, auch «soziale Medien» genannt, können alles andere als sozial sein. Hier können Diskussionen entgleiten. Hier fallen Beschimpfungen und Unterstellungen. Hier sagt man schnell mal Dinge, die man sich von Angesicht zu Angesicht kaum an den Kopf werfen würde. Sehr emotionale Kommentare – Wut und Hass gehören dazu – werden oft gelikt und kommentiert. So werden sie dank des Algorithmus' von Plattformen wie Facebook oder Twitter von noch mehr Personen gesehen, gelikt und kommentiert. Hass verbreitet sich schnell im Netz.

Digital-Expertin Ingrid Brodnig: Es gibt zwei Arten «Hasser»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Wer sind die «Hasser» und «Hasserinnen im Netz? Die österreichische Digitalexpertin Ingrid Brodnig unterteilt Hasskommentarschreiber in zwei Gruppen:

  • Die Glaubenskrieger: Sie sind zu 100 Prozent von ihrer Weltsicht überzeugt. Sie glauben, dass die Welt bedroht ist. Sei es von Flüchtlingen, von Feministinnen. Unter dem Eindruck dieser Bedrohung ist es okay gegen Andersdenkende mit harten Worten vorzugehen. Die politische Überzeugung ist der Treiber ihrer Aggression im Netz.
  • Die Trolle: Sie sind in der Regel unpolitisch und schreiben einzig und alleine einen provokativen Kommentar um andere Leute aufzuregen. Sie freuen sich, wenn sie Kommentarschreiber manipulieren und zu Wut oder Trauer genötigt haben.

Ingrid Brodnig ist unter anderem Autorin des Buches «Hass im Netz»

Was ist Meinungsfreiheit, was nur noch Hass?

Medienanwalt Martin Steiger beschäftigt sich in seinem beruflichen Alltag oft mit Fragen rund um die Grenzen der Meinungsfreiheit. Er sagt: «Dem Menschenrecht der Meinungsäusserungsfreiheit werden jene Grenzen gesetzt, die wir gesellschaftlich aushandeln, politisch verankern und vor Gericht im Einzelfall anwenden.» Und fügt an: «Es gibt kein Menschenrecht auf Menschenrechtsverletzung.»

Demokratie kann in Schieflage geraten

Jolanda Spiess-Hegglin gründete vor drei Jahren den gemeinnützigen Verein NetzCourage, der «Anstand zurück ins Netz bringen» will. Mittels persönlicher Gespräche, aber auch Anzeigen gegen Rüpelkommentare. Oft erfolgreich. «Ganz wichtig wäre, dass wir Internethass als Gewaltakt anerkennen», sagt sie. Nur dann könne man das Thema angemessen aufarbeiten.

Muss der Staat eingreifen?

Probiere man übers Netz Menschen mundtot zu machen, gerate die Demokratie in Schieflage, sagt NetzCourage-Gründerin Spiess-Hegglin weiter. «Deshalb sollte sich eigentlich auch der Staat um diese Fragestellungen kümmern.» Nein, findet Medienanwalt Martin Steiger, es brauche keine neuen Gesetze. Aber die bestehenden rechtlichen Mittel müssten besser ausgeschöpft werden.

  • Jolanda Spiess-Hegglin, Geschäftsführerin NetzCourage
  • Martin Steiger, Anwalt für Recht im digitalen Raum
  • Patrick Jean, Stadtpolizei Zürich, erster Online Community Polizist der Schweiz.

Hier geht es zur Online-Diskussion. Einzelne Meinungen sind in die Live-Diskussion eingeflossen.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.