Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die alkoholfreie Schweiz – ein Gedankenspiel
Aus Input Story vom 22.01.2020.
abspielen. Laufzeit 30:09 Minuten.
Inhalt

Input «Menschen kann man sich nicht schön trinken. Aber angenehm!»

14 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer trinken keinen Alkohol – einer dieser Minderheit: Der Satiriker und Comedian Renato Kaiser. Sein nüchterner Blick auf die Nicht-Abstinenten.

Renato Kaiser trinkt schon länger keinen Alkohol mehr.
Legende: Renato Kaiser trinkt schon länger keinen Alkohol mehr. SRF

Ich finde, die eine oder andere kleine Unvernunft macht das Leben schöner. «Nein», widerspricht mir Renato Kaiser. Mit einem langgezogenen «e». «Mou», antworte ich. Mit einem sehr langgezogenen «o», fast ein bisschen enttäuscht. Aber Renato Kaiser ist eben ein Freund der Selbstkontrolle. Den eben erst gewonnen Salzburger Stier, der renommierteste Preis für Kleinkunst im deutschsprachigen Raum, hat er also höchstens mit einem alkoholfreien Bier gefeiert.

Mariel Kreis

Mariel Kreis

SRF 3-Redaktorin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Mariel Kreis ist Redaktorin bei der Hintergrundsendung «Input» von SRF 3.

Alle «Input»-Sendungen

«Als ich aufgehört habe zu trinken, habe ich auch aufgehört zu tanzen. Das ist traurig,» sagt er und bricht in schallendes Gelächter aus. Ohne Alkohol müsse man ganz neu lernen, mit seinen Hemmungen umzugehen.

Gelegenheitstrinker mit vielen Gelegenheiten

«Ich war Gelegenheitstrinker», erklärt Renato Kaiser nun ganz ernst, «aber ich hatte sehr viele Gelegenheiten». Drei bis vier Auftritte pro Woche, das hiess immer auch drei bis vier Mal einen über den Durst trinken. «Das Lustige ist: Die Menschen erwarten von mir, dass ich trinke. Weil ich ja Künstler bin. Und wenn ich verkatert ankomme, dann haben sie grosse Freude und bestärken mich.»

Mann mit Glatze auf Bühne, schwarz weiss
Legende: Renato Kaiser trank häufig nach seinen Auftritten Alkohol: «Sie verlangten von mir, genau so zu sein, wie sie es sich vorstellen.» ZVG Fabian Stürtz

Im Herbst 2012 entschied er, all diese Menschen ab sofort zu enttäuschen. Mit einem alkoholfreien Jahr:

Ein Spassprojekt und gleichzeitig Herausforderung. Zuerst kamen die Entzugserscheinungen: Kopfschmerzen, Albträume. Erst nach ein paar Wochen ging es dann aufwärts.

Ich hatte mehr Energie, konnte besser schlafen, war geistig anwesender. Und ich habe fünf bis zehn Kilogramm abgenommen
Autor: Renato KaiserHat vor sieben Jahren aufgehört, Alkohol zu trinken.

Renato Kaiser merkte, dass gewisse Bekanntschaften ohne Alkohol nicht funktionieren, weil man sich nüchtern gar nichts zu sagen hat. «Man kann sich Menschen nicht schöntrinken - das ist ein Mythos. Aber man kann sich Menschen angenehm trinken. Menschen, die man uninteressant findet, erträgt man mit zwei, drei Bieren besser.»

Absurditäten des Alkohols

Aus einem Jahr wurden sieben. Heute beobachtet Renato Kaiser die beschwipste Gesellschaft mit nüchternem Blick und erkennt ziemlich viele Absurditäten. Zum Beispiel diese: «Man spricht mit Menschen über Gott und die Welt. Aber mit Gott und die Welt meint man eigentlich sich selbst. Je betrunkener man wird, desto mehr spricht man mit sich selbst. Aber das ist egal. Weil es beiden so geht. Keiner hört dem anderen wirklich zu und nach drei Stunden finden beide: «Läck, das war jetzt ein legendärer Abend!». Das Schöne daran ist: Niemand kann das Gegenteil beweisen.»

Ich habe meinen Alkoholismus mit Workaholismus ersetzt. Nun versuche ich, weniger zu arbeiten.
Autor: Renato KaiserAber ganz ohne Opfer gings dann trotzdem nicht, für ihn, der sich als Suchtmensch bezeichnet

Der Realitäts-Check

Das Schwierigste am Alkoholverzicht aber sei, zu akzeptieren, dass vieles einfach sehr normal sei. «Nach Hause gehen ist plötzlich eine extrem attraktive Option. Das kannte ich vorher nicht. Deshalb blieb ich ja mit all diesen Menschen an fürchterlichen Orten, weil nach Hause gehen keine Option war.» Zuhause ein Buch lesen – das entspannt ihn jetzt. Wenn er liest, dann hält er manchmal inne und murmelt («wie ein Vollidiot») vor sich hin «Oh, das ist aber schön!». Renato Kaiser lacht und schiebt grinsend nach: «Weisst du, Lesen ist jetzt mein Tanzen.»

Mein persönliches Fazit

Nach dem Interview ist mir das eine oder andere Licht aufgegangen. Es ist ja wirklich absurd, wie wir manchmal aneinander vorbei reden, wenn Alkohol im Spiel ist. Und trotzdem bleibe ich dabei: Ein bisschen Unvernunft tut mir gut. Nicht zu viel. Einfach ein bisschen. Nur manchmal. Sonst würde ich mich wie eine Maschine fühlen. Und schlussendlich ist ein guter Wein doch nicht nur Rausch-, sondern auch Genussmittel. Und wie seht ihr das? Ich bin auf eure Meinung unten in den Kommentaren gespannt.

SRF Virus Moderator Livio Carlin hat für «Unzipped» einen Monat aufs Trinken verzichtet. Sein Selbstversuch:

Video
Habe ich ein Alkoholproblem? Livio wagt das Experiment.
Aus Unzipped vom 12.01.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Monika Broger  (Moon)
    Bitte Herr Kaiser, werden sie nicht zum Moralapostel
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dan Fritsche  (Danfrisch)
    Ich persönlich versuche bewusst zu trinken. Heisst: als Genussmittel und nicht übermässig oft/viel. Für mich stimmt das, schlinm finde ich, wenn man andere (speziell nicht-trinker) bekehren will - das beobachte ich bei einem abstinenten Freund regelmässig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabian Engeler  (Fabian Engeler)
    Schön geschrieben. Doch diese Selbstversuche finde ich meistens einfach total idiotisch. Jede Person mit ein bisschen Selbstwille sollte einen Monat ohne Alkohol, Fleisch, mal 'ne Woche ohne tierische Produkte, Smartphone oder Internet auskommen.
    Klar gibt es Situationen, wo es dann einfacher wäre, nachzugeben, aber gerade wenn man es eh nur für eine begrenzte Zeit plant, ist das aus meiner Sicht keine besondere Herausforderung.
    Wenn man es Jahre aushält, dann ist das 'ne andere Geschichte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen