Zum Inhalt springen

True Talk «Gamer sind keine Amokläufer»

Vorurteile gegenüber Gamern fallen oft sehr hart aus. Dank TV-Serien und negativer Presse hat so mancher das Bild von einem Zocker, der als pickliger Nerd ohne sozialen Skills zuhause im Keller von Mama wohnt. Zu Unrecht findet Gamer Remo und räumt bei «True Talk» ordentlich mit Klischees auf.

Gamen: Entweder man hat null Verständnis für das Hobby oder liebt es wie die anderen Abermillionen Menschen auf der ganzen Weltkugel. Doch das Zocken von Online, PC-, Konsolen- oder anderen elektronischen Games steht oft genug in der Kritik und was es mit den Spielern ausmacht.

Eine Zeitverschwendung sei es, das zu viel Geld koste und – je nach Game – auch Gewalt fördere. «Gamen kann eine Zeitverschwendung sein», gibt Gamer Remo zu, «vor allem wenn man nach Stunden an einem Turnier spielt und dann nicht mal gewinnt.» In diesem Sinne sei das Gamen schon eine Zeitverschwendung. Wenn es aber darum geht, dass man zu viel Zeit an seinem Hobby verbringt, glaubt das Remo nicht.

«True Talk»

«True Talk»

In unserer Webserie «True Talk» werden Menschen, die aufgrund von bestimmten Merkmalen, Eigenschaften oder Vorlieben häufig mit Vorurteilen zu kämpfen haben, mit ebendiesen konfrontiert.

«True Talk» siehst du jeweils mittwochs bei uns auf Facebook, Link öffnet in einem neuen Fenster oder auf dem «True Talk»-YouTube-Kanal, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Dem Vorwurf, dass alle die gamen potentielle Amokläufer sind, widerspricht der 27-jährige Semiprofigamer: «Gamer sind definitiv keine Amokläufer», betont er, «Sonst gäbe es weniger Menschen auf diese Erde, so viele Gamer gibt es.»

Eine Freundin für einen Gamer? Das gibt es nicht, denken sich die meisten. Dieses Vorurteil lässt Remo nicht gelten. Das liege sicher nicht am Gamerdasein, wenn jemand keine Freundin hat. Und Remo selber? Der heiratet bald. Dass er seine Hochzeit aber mit gut verdientem Gamergeld finanziert, ist unwahrscheinlich, denn der 27-Jährige gibt zu: «Mit Gamen verdient man in der Schweiz kein Geld.»

Wie er mit weiterem Vorurteilen Gamern gegenüber aufräumt, siehst du in dieser Folge «True Talk».