Die SRF-Ernährungsberaterin testet ein ayurvedisches Menu

Wir lassen die SRF-Ernährungsberaterin Anita Gröli ein ayurvedisches Menu aus dem Restaurant im Haus der Religionen in Bern nach den Kriterien der gesunden Ernährung testen. Es gibt die Bestnote.

Ayurvedisches Menu mit Reis, Linsen, Federkohl, Auberginen und Kürbis mit Süsskartoffeln
Bildlegende: Reis mit Linsen (Dal), Federkohl, Auberginen und Kürbis mit Süsskartoffeln SRF

Sasikumar Tharmalingam, er nennt sich Sasi, ist Hindupriester und Wirt im Restaurant Vanakam im Haus der Religionen in Bern. 

Das Mittagsmenu, das Sasi nach einem ungesüssten, heissen Ingwerwasser serviert, hat für alle Dosha-Typen etwas dabei. Der Federkohl mit Kokosflocken ist mild gewürzt, das Kürbis-Süsskartoffeln-Curry schmeckt exotisch, die Auberginen kommen an einer rassigen Tomatensauce daher und die Linsen, das Dal, hat viel Kreuzkümmel. Der Basmatireis thront als Reisballen in der Mitte des Tellers. Auch das Auge isst mit.

Bestnote für Sasi

Dieses Menu lassen wir von der SRF-Ernährungsberaterin Anita Gröli nach den Prinzipien der gesunden Ernährung auf Herz und Nieren prüfen. Sie ist schon beim Servieren des Ingwerwassers begeistert: «Flüssigkeit ist immer gut, und das Ingwerwasser kommt ungesüsst daher.» Das Menu entspricht ganz den Prinzipien der gesunden Ernährung. «Gemüse, das heisst Federkohl, Kürbis und Süsskartoffeln und Auberginen machen mehr als die Hälfte des Tellers aus. Gut, die Auberginen sind nicht regional.» Das lässt sie durchgehen.

Zwei Stärkebeilagen?

Was hingegen ideal ist, das ist die Kombination aus Reis und Linsen. Was für einen Laien seltsam anmutet – zwei Stärkebeilagen – ist für Vegetarier und Leute, die sich vegan ernähren, ideal. «Die Kombination von Reis und Linsen führt zu einer höheren Wertigkeit der Proteine. Das ist wichtig, wenn kein tierisches Protein auf dem Teller ist». Anita Gröli ist beim Fazit voll des Lobes: «Dem Koch kann ich wirklich ein Kränzchen winden». Und geschmeckt hat ihr das ayurvedische Menu ebenfalls.

Moderation: Sandra Schiess, Redaktion: Regula Zehnder