Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wildbienen Die wahren Bestäubungs-Heldinnen

Wildbienen sind für die Natur viel wichtiger als allgemein bekannt. Während die Honigbiene bei kühlen Temperaturen noch in ihrem Stock rumsitzt, ist die Wildbiene schon fleissig am Bestäuben. Die Wildbiene ist eine wahre Einzelkämpferin. Sie ist Königin und Arbeiterin in einem.

Rote Mauerbiene
Legende: Rostrote Mauerbiene: Insekt des Jahres 2019 Keystone

Sie brummen und summen. Sie fliegen von einer Blüte zur nächsten und sammeln fleissig Nektar und Pollen. Und sie sorgen mit der Bestäubung dafür, dass Bäume Früchte tragen: Bienen. In den meisten Köpfen wird nun ein Bild der bekannten Honigbienen auftauchen: die fleissigen Insekten mit den durchsichtigen Flügeln und dem gelb-schwarzen Pelz, die in grossen Völkern leben und Honig produzieren. Doch die Honigbiene ist nur eine einzige Art in der grossen Bienen-Familie mit dem wissenschaftlichen Namen Apoidea.

Biodiversität unter den Wildbienen

Währenddem die Honigbienen domestiziert und unter dem Zutun von Imkern leben, gibt es in der Schweiz mehr als 600 wildlebende Bienen-Arten. Weltweit sind es sogar über 17'000.

Ein Grossteil dieser Arten lebt solitär, also nicht wie die Honigbienen in einem Volk mit einer Königin und einer klaren Aufgabenteilung. Während die Honigbiene auf den Rest ihres Volkes angewiesen ist und sich die Arbeit mit bis zu 50'000 weiteren Individuen teilt, sind die meisten Wildbienen Einzelkämpferinnen.

Wildbienen sind wahre Heldinnen. Es ist faszinierend, was diese Tiere für ihre Arterhaltung leisten.
Autor: Claudia EblingWildbienenfreundin

Das kurze Leben der Wildbiene besteht hauptsächlich aus arbeiten. Sie baut ein Nest, legt Eier und füttert ihre Jungen mit Pollen. Alles mit dem Ziel, die nächste Generation zu sichern.

Können Wildbienen stechen?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Zwar haben Wildbienen-Weibchen einen kleinen Stachel, um einen Menschen stechen zu können, müssten sie jedoch eine ganz dünne Hautstelle treffen. Wäre dies der Fall, würde ein Wildbienen-Stich nicht mehr weh tun als die Berührung einer Brennnessel. Im Normalfall stechen Wildbienen aber nicht.

Unverzichtbare Bestäuber

Genauso wie die Honigbienen sind ihre wildlebenden Verwandten neben Schmetterlingen, Schwebfliegen und Käfern wichtige Bestäuber. Etwa 80 Prozent der Blütenpflanzen werden durch Insekten bestäubt, indem sie Pollen von Blüte zu Blüte tragen. Ohne diese Bestäubung würde kein Obst, keine Beere und kein Gemüse wachsen. In China werden Obstbäume aufgrund des Bienensterbens teilweise schon heute von Hand bestäubt.

Während die Honigbienen noch in ihrem Stock rumsitzt, sind viele Wildbienen-Arten bereits unterwegs.
Autor: Claudia EblingWildbienenfreundin

Als Individuum ist die Wildbiene eine viel effizientere Bestäuberin als die Honigbiene. Während diese bei Temperaturen unter zehn bis zwölf Grad ihren Stock nicht verlässt, sammeln die meisten Wildbienen bereits bei deutlich tieferen Temperaturen und schlechterem Wetter fleissig Pollen und Nektar.

Wildbienen bestäubt Blume
Legende: Keystone

Viele Wildbienen-Arten sind somit bereits früh im Jahr aktive Bestäuber. Besonders kälteresistent ist die gehörnte Mauerbiene. Diese kann schon bei Temperaturen von vier bis sechs Grad bei der Nahrungssuche beobachtet werden.

Wie es unseren wilden Bienen geht

Fast die Hälfte der in der Schweiz heimischen Wildbienen-Arten ist bedroht. Hauptursachen für die Abnahme von Wildbienen sind der Rückgang der Menge und Vielfalt von Blüten sowie der Verlust von natürlichen Lebensräumen. Wildbienen finden zu wenig Nahrung, und es fehlen ihnen überlebenswichtige Strukturen wie Nistplätze. Zudem haben Pestizide schädliche Auswirkungen.

Alles was ich in meinem Garten tue, tue ich für die Insekten. Sie sind die Basis. Viele weitere Tiere kommen dann gratis dazu. So zum Beispiel diverse Vogel-Arten, die sich von Insekten ernähren.
Autor: Claudia EblingWildbienenfreundin

Viele Wildbienen-Arten fühlen sich wohl im Siedlungsraum und können mit einfachen Massnahmen im Garten oder auf dem Balkon unterstützt werden. Wichtig ist nicht nur ein Platz zum Schlafen und Nisten, sondern vor allem auch Nahrung. Denn was wäre schon ein Hotelzimmer ohne ein reich gedecktes Frühstücksbuffet? Zwar können Wildbienen zwischen Nest und Nahrungsquelle eine Distanz von bis zu 300 Metern zurücklegen, je näher die beiden Orte jedoch zusammen liegen, desto mehr Bienenlarven kann die Bienen-Mama versorgen.

Biene Majas wilde Schwestern
Aus DOK vom 14.04.2019.