Zum Inhalt springen

Header

Video
Deutschlands 7:1-Gala gegen Gastgeber Brasilien
Aus Sport-Clip vom 31.05.2018.
abspielen
Inhalt

Vor 6 Jahren «Sete a um»: Brasiliens bitterstes Fussball-Kapitel

Das 1:7-Debakel gegen Deutschland im WM-Halbfinal 2014 war für Brasilien mehr als nur ein verlorenes Fussballspiel.

7:1 – «Sete a um». Längst ist dieser Begriff in Brasilien zu einer Metapher geworden. Grund dafür war ein Fussballspiel, das eigentlich alle Brasilianer am liebsten vergessen wollen.

Am Mittwoch jährt sich jener desaströse Abend im Mineirao-Stadion, als der WM-Rekord-Champion vom späteren Weltmeister Deutschland im Halbfinal in Grund und Boden gespielt wurde. Der Traum der Brasilianer, nach der unerwarteten Final-Niederlage 1950 endlich den WM-Titel im eigenen Land zu holen, wurde richtiggehend zerschlagen.

29 Minuten für ein «Massaker»

Thomas Müller, Miroslav Klose, Toni Kroos (2), Sami Khedira und Andre Schürrle (2) sorgten mit ihren Toren für eines der bittersten Kapitel in der Geschichte des brasilianischen Fussballs. Nach 29 Minuten stand es bereits 5:0 für die Deutschen.

«Historische Schande», «Deutsches Massaker», «Absurd» und «Monströs» waren nur einige der Pressestimmen am darauffolgenden Tag. «Niemand wird jemals vergessen. Wir sind für immer gebrandmarkt», sagte der ehemalige Mediensprecher der «Seleçao» damals.

Video
Am Tag nach der Schmach: Brasilien weint (Archiv)
Aus Tagesschau vom 09.07.2014.
abspielen

«Inkompetenz, Arroganz und Ignoranz»

Das «Sete a um», das 7:1, ist vielmehr als geflügeltes Wort in den Sprachgebrauch der Brasilianer geflossen. «Es wurde Synonym für Inkompetenz, Arroganz und Ignoranz», schrieb der renommierte Journalist Sergio Xavier schon ein Jahr nach der Katastrophe in einer Kolumne.

Das Verhältnis der Brasilianer zum eigenen Nationalteam hatte sich bereits in den Jahren zuvor gewandelt. Liessen die WM-Triumphe 1958, 1962 und 1970 die grosse Mehrzahl der «Cariocas» noch vor Stolz fast platzen, so wurden die Titel 1994 und 2002 weit weniger berauschend «erarbeitet». Der grosse Glanz fehlte.

Mit dem Gewinn der Copa America hat die «Seleçao» zuletzt zwar wieder etwas Euphorie aufleben lassen. Die Nachwirkungen dieses denkwürdigen Halbfinals im Juli 2014 sind aber im Land auch 6 Jahre später weiterhin spürbar.

Video
Juli 2019: Brasilien gewinnt die Copa America
Aus Sport-Clip vom 08.07.2019.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roman Pfister  (Homer69)
    Die Deutschen haben nach dem Spiel Grösse bewiesen weil sie ihren Jubel still für sich behalten haben! Chapeau!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Dieses 7:1 ist hier in Bradilien nicht mehr zu spüren, warum auch, das Land hat viel grössere Probleme als 6 Jahre zurück zu schauen,etwas sehr populistisch der Artikel. Zudem sind Brasilianer keine cariocas, caricas und caricos komme aus dem Bundesstaat Rio de Janeiro. Weiss janichtwie der Schreiber Bradilien kennt, das dollte ein Journalist jedoch wissen oder sollte rüber kommen und das Land kennen lernen, bevor er den nächsten Artikel über etwas in Bradilien schreibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Robert Camenzind  (uster77)
    Es ist einfach immer gut und schön, wenn ein Europäisches Team ein Südamerikanisches Team bezwingt.... in diesem Spiel wurde die Brasilianische Arroganz bitter bestraft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      Hatte wohl nichts mit Arroganz zu tun, der Druck den die Seleçao hatte war zu gross. Bradilianer sind definitiv nicht arrogant, nicht mal die Fussballer. Denke sie haben def. keine Ahnung von Brasilien sonst würden sie so was gar nicht schreiben. Arrogant sind z.B. der FCBayernoder die Deutsche Nationalmanschaft in ihrem Auftreten, man kann es auch Selbstbewusstsein nennen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen