Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Presseschau zu Meister YB «Logischer Meister» und eine «neue Dynastie»

Die Schweizer Medien würdigen YB für den Titel-Hattrick. Hier geht's zur Presseschau.

Auszug aus Zeitungen.
Legende: Titel-Hattrick in Bern Der Meistertitel der Young Boys ist ein grosses Thema in den Schweizer Medien. SRF

Mit dem 1:0-Sieg bei Sion machten die Young Boys am Freitag den 3. Titelgewinn in Folge perfekt. Die Schweizer Medien sind sich einig: Der neuerliche Triumph ist verdient. Als Erfolgsgarant wird überall die Klubführung um Christoph Spycher genannt. Aber auch Trainer Gerardo Seoane und sein Team werden gewürdigt:

  • Berner Zeitung: «Ein Meistertitel wird nie mehr Gefühle auslösen wie 2018, dem ersten nach 32 Jahren. Er wird auch kaum mehr so überlegen zustande kommen wie 2018/2019, als die Young Boys auf dem Zenit waren und Basel 7:1 überfuhren. Aber, und deshalb ist der Stellenwert dieses Titels nicht hoch genug einzuschätzen: Er zeigt, dass die Young Boys nicht abhängig von grossen Trainern und Spielern sind. Das ist das Merkmal einer Dynastie. Bei YB ist die zentrale Figur Sportchef Christoph Spycher. Er hat die Erfolg bringenden Strukturen gefordert und geschaffen. Und er lebt diese als Teamplayer. Gut für YB, ist sein Vertrag bis 2022 gültig.»
  • NZZ: «Sie haben in den letzten Jahren das beste Gesamtpaket geschnürt: gute Führung, guter Trainer, gute Mannschaft. Als sich die Liga nach der Corona-Pause zur Express-Meisterschaft entschied, vor allem: zu einem Abnützungskampf – da kamen die Young Boys am besten zurecht, weil ihr Apparat viel mehr Ruhe hat als der FCB und gegenüber St. Gallen das viel höhere Budget sowie mehr Routine in Meisterrennen.»
In der Ruhe liegt die Macht.
Autor: 20 Minuten online
  • 20 Minuten online: «Da war die Heimstärke – zwölf Siege in Serie im heimischen Wankdorf sind eine grandiose Bestmarke. Und da war Jean-Pierre Nsame, der beste Stürmer der Liga. Auch deshalb ist YB verdientermassen der erste Geistermeister des Schweizer Fussballs. Ein wesentlicher Faktor für den Erfolg ist die Ruhe der Entscheidungsträger. Corona? Kein Lamentieren, keine Ausflüchte. Geisterspiele? Keine Klagen, keine Anschuldigungen. Sportchef Christoph Spycher und auch Trainer Gerry Seoane suchten lieber nach Lösungen und gaben die Richtung nach innen und aussen vor. Sie gehen als Vorbilder voran. In der Ruhe liegt die Macht.»
  • bzbasel.ch: «YB ist ein verdienter und auch ein logischer Meister. Während der Konkurrenz in dieser intensiven Zeit nach der Corona-Pause mit 13 Spielen innert nur sechs Wochen je länger je mehr der Atem ausgegangen ist, drehte Gelb-Schwarz noch einmal richtig auf. Und schuf mit zuletzt fünf Siegen hintereinander und 21 von 24 möglichen Punkten die Differenz. Erstaunlich ist das nicht, weil die Berner das mit Abstand breiteste Kader der Liga haben. Es ist eine direkte Folge des herausragenden Managements von Christoph Spycher.»

Es ist nach der erfolgreichen Gesellenprüfung vor einem Jahr das Meisterstück des jungen Coaches.
Autor: Blick
  • Blick: «Zuerst widerstand Seoane der Versuchung, bereits Anfang Saison in die Bundesliga zu wechseln. Dann hatte er sich in der Vorrunde mit einer ellenlangen Verletztenliste herumzuschlagen, lamentierte aber nie. Und er musste seine Mannschaft neu erfinden. Das gelang ihm unter dem Strich erstaunlich gut. Und deshalb gehört dieser Titel mehr als jener der Vorsaison ihm und seinem Staff. Es ist nach der erfolgreichen Gesellenprüfung vor einem Jahr das Meisterstück des jungen Coaches.»

Video
YB schlägt Sion und ist Schweizer Meister
Aus Sport-Clip vom 31.07.2020.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 31.07.20, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dieter Brunner  (Lagaffe)
    Verkehrte Welt: Da sind die Medien voll mit Analysen über den Verlauf der helvetischen Gurkenliga und gleichzeitig springt der Hochspringer Loic Gasch eine Jahresweltbestleistung, was aber, falls überhaupt, nur eine Randnotiz Wert zu sein scheint. Verhältnisblödsinn!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dominique Schurtenberger  (Schurti)
    Das wirkt hier eigentlich ziemlich gut zusammengefasst. YB hat trotz des Umbaus im Sommer und trotz diverser (zum Teil auch selbst zu verantwortenden) Rückschläge nie lamentiert, nie gejammert, sondern immer hart und professionell gearbeitet, nach Lösungen gesucht, die Mannschaft neu erfunden und weiter entwickelt. Querelen und teils charakterlose Streitereien, wie man sie diese Saison etwa vom FCB gewohnt war, bleibt man in Bern zum Glück verschont.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Der beste Stürmer, die beste Ersatzbank, der beste Sportchef. Spycher gelingt es immer wieder sein Team so zusammenzustellen, dass die Rädchen geschmeidig ineinander greifen. Als FCZler sage ich, YB ist das klar beste Team der Schweiz. Mit Lotomba und Mambimbi stehen die nächsten Perlen bereit. Spycher wird nun wohl Nsame ersetzen müssen. Bin gespannt wen Spycher aus dem Hut zaubert. Von YB wünsche ich mir die Quali für die CL Gruppenphase. Dieser Schritt ist nun zwingend!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen