Zum Inhalt springen

Header

Video
Henchoz zurück bei Xamax
Aus sportflash vom 06.07.2020.
abspielen
Inhalt

Viel Herzblut beim Freiburger Zurück zu Xamax – für Henchoz «eine einfache Entscheidung»

Die Xamax-Verantwortlichen befanden letzte Saison Stéphane Henchoz als den falschen Trainer für die neue Strategie. Nun soll er die Neuenburger erneut vor dem Abstieg bewahren.

«Ich habe ein bisschen überlegt, aber nicht so lange», erzählt Stéphane Henchoz von seiner Entscheidung. Das Resultat: Bereits zum zweiten Mal übernimmt er den Cheftrainer-Posten bei Neuchâtel Xamax.

Video
Henchoz: «Das Angebot war eine halbe Überraschung»
Aus Sport-Clip vom 06.07.2020.
abspielen

Viel Herzblut und keine Zeit

Für den ehemaligen Xamax-Spieler ist dieses Engagement eine Herzensangelegenheit. «Ich mag diesen Klub. Als Spieler, Co-Trainer und Trainer war ich hier. Auch wohne ich in der Nähe», schildert Henchoz die Gründe für seine «einfache Entscheidung».

Viel Zeit, sich einzuleben, bleibt dem Xamaxien denn auch gar nicht. Bereits nach einem Training steht am Dienstagabend das Heimspiel gegen Zürich an. «Wir haben keine Zeit. Ich kann taktisch nicht gross arbeiten. Aber vielleicht kann ich im Kopf etwas bewirken.»

Ein Trio kann es Sion heimzahlen

Man spürt, Henchoz ist motiviert, seinen ehemaligen Arbeitgeber FC Sion noch einzuholen und damit den direkten Abstieg zu verhindern. Auch die während der Corona-Pause von Sion verpflichteten Spieler Xavier Kouassi und Johan Djourou dürften angestachelt sein.

Die beiden wurden bei Sion entlassen, weil sie der Kurzarbeit nicht zugestimmt hatten. Eine zusätzliche Motivation, welche die Neuenburger als Tabellenschlusslicht gut gebrauchen können.

Video
Henchoz glaubt, dass Xamax den Ligaerhalt schafft
Aus Sport-Clip vom 06.07.2020.
abspielen

SRF zwei, sportflash, 06.07.2020, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.