Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweizer Athletinnen und Athleten überzeugen in Bellinzona
Aus Sport-Clip vom 15.09.2020.
abspielen
Inhalt

Meeting in Bellinzona Heimsieg für Del Ponte – Exploit von Büchel

  • An der Gala dei Castelli in Bellinzona triumphiert die Tessinerin Ajla Del Ponte souverän über 100 m (11,18 s).
  • Dafne Schippers/NED muss sich mit Rang 4 begnügen.
  • Weltrekordhalter Wayde van Niekerk gewinnt über 400 m.
  • Beim Rennen der Frauen über 800 m glänzen Selina Büchel und Lore Hoffmann.

Die formstarke Tessiner Sprinterin Ajla Del Ponte hat auch vor Heimpublikum brilliert. Beim ursprünglich für Ende Mai geplanten Meeting im Stadio Communale lief sie die 100 m in 11,18 Sekunden. Die 24-Jährige blieb damit nur eine Zehntelsekunde über ihrem Bestwert. Diesen hatte sie Mitte Juli erzielt. Del Ponte verwies die Britinnen Kristal Awuah (11,33) und Amy Hunt (11,41) auf die Plätze. Dafne Schippers (NED), die Olympia-2. von Rio 2016, verpasste das Podest um eine Hundertstelsekunde.

Del Ponte im «sportpanorama»

Del Ponte im «sportpanorama»

Sprinterin Ajla Del Ponte ist am Sonntag, den 20. September, ab 18:30 Uhr zu Gast in der Sendung «sportpanorama» auf SRF zwei.

Ajla Del Ponte sprintet dem Sieg entegegen. Dafne Schippers ist zurückgebunden.
Legende: Form bestätigt Ajla Del Ponte (rechts) sprintet dem Sieg entgegen. Dafne Schippers (hinten in der Mitte) ist zurückgebunden. Keystone

Büchel und Hoffmann unter 2 Minuten

Spektakulär war das 800-m-Rennen der Frauen zum Auftakt des Meetings verlaufen. Die Norwegerin Hedda Hynne siegte in 1:58,10 Minuten (Jahresweltbestleistung). Platz 2 ging an die starke Selina Büchel (1:58,37). Büchel war nur bei ihrem Rekordlauf (1:57,95) im Juli 2015 in Paris noch ein paar Zehntel schneller unterwegs gewesen. Nach der schwierigen Phase in den Jahren 2018 und 2019 war Büchel am 1. August in Triest in 1:59,97 Minuten erstmals seit 2017 wieder ein Lauf unter zwei Minuten gelungen.

Der Exploit der 29-Jährigen fällt mit dem Saisonschluss und einem privaten Highlight zusammen: Am Mittwoch steht die zivile Trauung an. Freuen durfte sich aber auch Lore Hoffmann (3.). Die Schweizer Meisterin von 2017 blieb erstmals unter der 2-Minuten-Marke (1:58,50). Dass die 24-Jährige derart auftrumpfte, ist eine Überraschung. Hoffmann blieb wie Büchel unter der Olympia-Limite für Tokio 2021. Allerdings hat World Athletics die Qualifikationsphase für die Olympischen Spiele wegen der Coronavirus-Krise unterbrochen.

Van Niekerk siegt standesgemäss

Mit Wayde van Niekerk erfüllte eine der grossen Attraktionen die Erwartungen. Der Weltrekordhalter aus Südafrika setzte sich in 45,58 Sekunden über 400 m durch.

Video
Van Niekerk: «Die 400 m sind mein Revier» (englisch)
Aus Sport-Clip vom 15.09.2020.
abspielen

Europameisterin Lea Sprunger gelang dieses Jahr über 400 m Hürden doch noch ein Lauf unter 55 Sekunden. Die 30-jährige Westschweizerin belegte in 54,98 Sekunden den 2. Rang. Gegen die 10 Jahre jüngere Niederländerin Femke Bol (54,33), aktuell die beste Europäerin, hatte sie keine Chance.

Jason Joseph lieferte erneut einen starken Lauf über 110 m Hürden ab. Der Basler, einziger Schweizer im Feld, belegte Platz 2 in 13,40 Sekunden. Seinen Schweizer Rekord vom vergangenen Wochenende verfehlte er um 11 Hundertstel. Ditaji Kambundji belegte im Hürdensprint der Frauen den 5. Rang (13,36).

Angelica Moser scheiterte im Stabhochsprung an der Höhe von 4,70 m, nachdem sie die 4,60 m erst im 3. Versuch überquert hatte. Mehrkämpfer Simon Ehammer überzeugte im Weitsprung mit einem Flug auf 7,99 m. Zum Abschluss des Meetings überzeugten auch die 1500-m-Läufer, allen voran Jonas Raess. Der Zürcher kam in 3:37,46 Minuten ins Ziel.

Video
Kambundji erhält nachträglich EM-Bronze
Aus Sport-Clip vom 15.09.2020.
abspielen

SRF zwei: Teilaufzeichnung, 15.09.2020, 22:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Hugentobler  (John F.)
    Das Sportjahr 2020 war seit März zum Vergessen, bis der Lockdown gelockert wurde. Viele SportlerInnen hinkten ihrer Form, aber ausgerechnet aus dem so schwer getroffenen Kanton Tessin strahlte Ajla Del Ponte als eines der grössten und auch erstaunlichsten "Lichter" mit ihren über Jahre hart erarbeiteten Leistungen. Am Sonntag kommt sie folgerichtig ins Sportpanorama, wo wir hoffentlich erfahren dürfen, wie sie dies geschafft hat. Weiter viel Erfolg!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Die Entwicklung von Ajla del Ponte ist absolut bemerkenswert. Ich wünsche ihr weiterhin viel Erfolg und keine Verletzungen. Als Mannschaftssportler freue ich mich schon auf die nächsten Auftritte unserer tollen Sprintstaffel, die dank des Leistungsschubes von del Ponte nochmals an Klasse gewonnen hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen